Morning Briefing – 29. September 2017 // USA – Wohlstandsillusion & Pension Deficit & Hartford pleite?

Morning

Guten Morgen,

Nachdem ich mich im gestrigen Morning Briefing mit der prognostizierten wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland auseinandergesetzt habe, heute mal ein „US-Special“. Während Präsident Trump nämlich seine Steuerpläne vorstellt, die nach ersten Auswertungen wohl doch wieder nur „den Reichen“ nützen sollen (s. hier), spitzen sich unter der Oberfläche einer scheinbar einigermaßen laufenden US-Wirtschaft einige Entwicklungen zu:

Wohlstandsillusion: http://www.zerohedge.com/news/2017-09-27/illusion-prosperity

Die im Artikel präsentierten Charts sprechen für sich – eine gigantische Schuldenblase. Damit kann man dann auch die in den letzten Tagen durch die Medien geisternde Reichtumsverteilung ( und den hohen Reichtum der Amerikaner) vielleicht auch besser einordnen.

Pension Deficit: https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/sehr-optimistische-schaetzung-die-luecke-der-us-pensionsfonds-hat-sich-auf-1-9-billionen-dollar-verfuenffacht_H920748189_480530/?SOURCE=7000002

Ähnlich wie beim (umlagefinanzierten) Rentensystem in Deutschland („müssen wir demnächst bis 72 arbeiten?„) tut sich beim (kapitalgedeckten) US-Rentensystem ein Loch auf, dass mit „Defizit“ nur unzureichend beschrieben ist. Auch das dürfte den „Reichtum“ der Amerikaner etwas relativieren…

Hartford pleite?: http://www.zerohedge.com/news/2017-09-26/connecticut-capital-hartford-downgraded-deep-junk-sp-says-default-virtual-certainty

Steht nach Detroit nun die nächste große US-Stadt vor der Pleite?

Insgesamt ist die wirtschaftliche Situation der US-Bevölkerung nicht beneidenswert. Um mich mal selber zu zitieren: „Zu dieser instabilen Konstellation gesellt sich eine Vermögensverteilung (zumindest in den USA), die sich dem Gini-Koeffizienten „1“ annähert (=totale Ungleichverteilung; vgl. hier; übrigens ist als einer der Hauptgründe für den Börsencrash 1929 und die darauf folgende Wirtschaftskrise die (ähnlich) einseitige Vermögensverteilung zugunsten einer kleinen Bevölkerungsschicht genannt worden (s. hier, bei „Unterkonsumptionstheorie und Einkommensungleichheit)).“

Historisch: 2008: Nachdem der US-Kongress den eine Woche lang mühsam verhandelten 700 Milliarden US-Dollar schweren Rettungsplan für die kriselnde Finanzbranche abgelehnt hat, verliert der Dow Jones Index an einem Handelstag 6,98 Prozent. Mit einem Verlust von 777,68 Punkten handelt es sich um den höchsten absoluten Einbruch seit Bestehen des Aktienindexes (Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/29._September)

Ich werde mir jetzt ein verlängertes Wochenende gönnen – und mich an der Deutschen Einheit erfreuen. Das nächste Morning Briefing erscheint deswegen erst am 4. Oktober. Aber dann mit einem Knall: Der Oktober gilt als Krisenmonat schlechthin. Mithin werde ich das nächste Morning Briefing den Dooms-Day-Propheten widmen.

Ich wünsche wie immer einen guten Start in den Tag und schon mal ein schönes Wochenende!

Viele Grüsse,

-tz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *